Shopware 6 stellt sich vor!

Shopware hat sich im letzten Jahr zum Liebling der E-Commerce Szene entwickelt und ist stark gewachsen. Nun wurde Shopware 6 veröffentlicht. Wir zeigen in diesem Post, was Shopware 6 zu bieten hat und weshalb wir auf diese Plattform setzen.

Schnelles Wachstum

Die Statistiken mögen kaum mit dem Wachstum von Shopware mithalten, da die Version 6 noch sehr neu ist. Sicher ist, dass die Verbreitung aktuell sehr stark wächst wie auf dem Screen mit Daten von builtwith.com zu sehen ist.

Wachstum von Shopware gemäss der Plattform builtwith.com

Bevor wir über die Vorteilen von Shopware für Shopbetriber sprechen hier noch etwas technische Details.

Was steckt technisch hinter Shopware 6?

Shopware 6 basiert auf einem modernsten Technologie Stack. Das Backend wurde mit der PHP Framework Symfony entwickelt, das Frontend wird mit vue.js, Bootstrap und Twig gebaut. Damit ist Shopware 6 bestens für moderne „headless“ und „API-first“ Architekturen und den Einsatz innerhalb von einer vielfältigen Systemlandschaft geeignet.

Als Agentur passt dieser Stack sehr gut für uns. Wir entwickeln Custom Projekte mit App Charakter ebenfalls mit Symfony und vue.js habe wir für verschiedene Projekte mit einer headless Architektur im Einsatz. Ebenso sind Bootstrap und Twig sind in den Bereich WordPress und Drupal langjährige Bekannte.

Weshalb sehen wir eine grosse Zukunft für Shopware 6?

Shopware 6 spricht uns an, weil diese unserem technischen Stack und auch unserem Verständnis, was gute Software ausmacht entspricht:

  • Shopware 6 ist Open Source.
  • Moderne Architektur: Danke der headless Architektur kann Shopware 6 in einer komplexen Systemumgebung eingebaut werden und gut mit anderen Systemen verknüpft werden. Mit dem „API First“ Ansatz kann der Shop einfach mit anderen Systemen wie ERP (Navision, Sage, SAP etc), PIM, DAM und CRM integriert werden. 
  • Frontend als Progressive Web App (PWA): Die Nutzungszahlen von Mobile nehmen nach wie vor zu. Mit der PWA App Vue Storefront ist die grösste Open Source PWA App bereits für Shopware verfügbar.
  • Shopware bietet ein breites Ecosystem an und lässt sich breit einsetzten. Die Plattform hat den gleichen Technologie Stack wie andere grosse E-Commerce Tools wie zum Beispiel das PIM Akeneo und lässt sich so bestens integrieren.

Welches Features bietet mir Shopware 6 als Betreiber von einem Online Store?

Shopware bietet viele mächtige Features bereits out-of-the-box an. Die wichtigsten davon sind hier beschrieben.

Aufgeräumtes und intuitives Backend

Das Backend ist intuitiv und aufgeräumt und bietet mit dem Rule-Builder sehr flexible Konfigurationsmöglichkeiten, welche ohne oder mit sehr wenig Konfigurationsaufwand eingestellt werden können. Beispiele: „Premium Kunden bezahlen keine Liefergebühren“ oder „Kunden welche das Produkt über den Verkaufskanal „Pop-Up Store“ kaufen kriegen 10% Rabatt.

Regel für Rabatte bei Shopware

Screenshot: Es wird eine Regel definiert, dass alle Kunden der Gruppe Universität einen Rabatt von 20% erhalten.

Erlebniswelten für die Vermischung von Content und Commerce

Mit den Erlebniswelten verbindet Shopware Content und Commerce. Danke einem modularen Aufbau können Content und Commerce Elemente verbunden werden. Dies eignet sich zum Beispiel für Landing Pages zu einem bestimmten Thema. Es können zum Beispiel in einem Beauty-Shop auf einer Seite verschiedene Produkte zum „Pflegeprodukte für die Haut im Winter“ gemacht werden. Wie einfach die Erstellung von solchen Seiten geht ist auf dem Video gezeigt.

 

 

B2B Features

Shopware 6 beinhaltet ein ganzes B2B Framework mit leistungsstarken Features. Einige der wichtigsten Features sind:

  • Kunden können gezielt angesprochen werden und Preise können für einzelne Kunden individuell festgelegt werden.
  • Präzise Steuerung von Rechten und Rollen und Freigabeprozessen im Backend.
  • Kontakt- und Adressverwaltung im Backend

ERP Lösung ist enthalten

Mit Pickware ist eine ERP Lösung enthalten, welche ein breites Featureset bietet:

  • Lagerhaltung wie zum Beispiel die Verwaltung mehrere Lager und Unterstützung von statischer (Festplatzsystem) & dynamischer Lagerhaltung (Chaotische Lagerung).
  • Funktionen für die Lieferantenverwaltung wie Einkauf in Fremdwährungen oder automatische Bestellvorgänge
  • Retourenübersicht und Stornierungen
  • Automatische Rechnungserstellung und Versand
  • Omnichannel Funktionalitäten für den POS: Bezahlmodule für Ladengeschäfte.
Ein grosses Ecosystem für Plugins und Module

Shopbetreiber können von einem grossen Ecosystem und vielen bestehenden Plugins profitieren. Die Erweiterungen und Plugins können aus dem Store runtergeladen werden und müssen nicht immer selber entwickelt werden. Der Plugin Store ist hier zu finden.

Und nun vor dem Video vom Community Day als Shopware 6 gelauncht wurde hier noch ein kurzer Abriss zur Geschichte von Shopware.

Geschichte und Milestones

Die erste Version von Shopware wurde im Jahr 2004 veröfffentlicht. Im April 2015 wurde die bisher erfolgreichste Version von Shopware – Version 5 – veröffentlicht.  Einige Kennzahlen dazu: Bis im Dezember 2019 wurde Shopware 5 mehr als 800’000 Mal runtergeladen. In Summe haben alle Shopware Shops im Jahr 2018 eine Gesamtsummer von 5.8 Milliarden Euro Umsätze über Shopware Shops im Jahr 2018 umgesetzt. Und am 15. Januar 2020 wurde Shopware 6 veröffentlicht. Die Firma hat den Sitz in Schöppingen in Deutschland und ist zu 100% Eigenkapitalfinanziert.

Und das ganze in den Worten vom CEO

Und hier der Launch von Shopware 6 in den Worten von Sebastian Hamman, CEO und Co-Founder von Shopware. Das Video wurde am Community Day 2019 aufgenommen, wo Shopware 6 zum ersten Mal vorgestellt wurde